© Reza Hossin Abadi

Keine Kampfdrohnen

An verschiedenen Stellen entfacht sich Widerstand gegen Rüstung und gegen die Militarisierung der Gesellschaft. Auch gegen die geplante Anschaffung von Kampfdrohnen durch die Bundesregierung gibt es Widerstand mit dem Ziel, eine völkerrechtliche Ächtung dieser - reinen Angriffswaffen - herbeizuführen, und der zynischen Praxis gezielter Tötungen ein Ende zu bereiten. Für Kampfdrohnen wird auch an Hochschulen geforscht, daher unterstützen wir und die Initiative die Anti-Drohnen-Kampagne (http://drohnen-kampagne.de/). Die Kampagne fordert den klaren Entschluss von Bundestag und Bundesregierung von Drohnen im Dienste von Krieg, Überwachung und Unterdrückung Abstand zu nehmen und sich für effektive Rüstungsverbote und ein Ende von Forschung und Entwicklung dieser Technologie einzusetzen.

 

Appell: Keine Kampfdrohnen!

(von https://drohnen-kampagne.de/)

 

Wir sind gegen die Etablierung einer Drohnentechnologie zur Kriegsführung, Überwachung und Unterdrückung.

Aktuell ist die Bundesregierung offenbar entschlossen, die Bundeswehr mit unbemannten bewaffneten Flugzeugen (Kampfdrohnen) auszustatten.

Wir lehnen Kampfdrohnen ab, weil ihr Einsatz die Schwelle zu bewaffneten Aggressionen weiter senkt, “gezielte” Tötung von Menschen innerhalb und außerhalb von Kriegen bedeutet – ohne Anklage, Verfahren und Urteil,

die Bevölkerung betroffener Landstriche terrorisiert und sie an Leib und Leben gefährdet, die Entwicklung autonomer Killer-Roboter befördert und noch schrecklichere Kriege zur Folge hätte, eine neue Rüstungsspirale in Gang setzt. Wir fordern von Bundesregierung und Bundestag, den Irrweg der Anschaffung und Produktion bewaffneter Drohnen sowie die diesbezügliche Forschung und Entwicklung aufzugeben und sich für ein weltweites Verbot und völkerrechtliche Ächtung dieser Waffen einzusetzen.

Hier könnt ihr euch die Kampagne herunterladen.
Appell-Keine-Kampfdrohnen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.5 KB