© Reza Hossin Abadi

News-Online-Journal
NOJ Symbol
 

Mitglieder der Hochschule streiten für eine zivile Wissenschaft

Jeorgakopulos 18.08.2014
 
„Die Losung aus der Geschichte: 'Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!` muss weiterhin Gültigkeit besitzen!“ Das formulierte der Arbeitskreis (AK) Friedenswissenschaft, der sich an der HAW Hamburg formiert hat.
 

Die Mitglieder verstehen sich als ein Teil der Friedensbewegung und setzen sich für eine Zivilklausel ein.  Darüber hinaus streiten sie für eine ausschließlich zivile und friedliche Wissenschaft in gesellschaftlicher Verantwortung.

Derzeit führt der AK Friedenswissenschaft in der Hochschule eine rege Debatte um eine solche Wissenschaft. Insgesamt, so die Meinung des AKs, befürworten die meisten Hochschulmitglieder die friedliche Entwicklung der Gesellschaft jenseits von militaristischer Rüstungsforschung. Dabei versteht sich der AK Friedenswissenschaft als ein Bündnis von Hochschulmitgliedern aus den verschiedenen Mitgliedergruppen - auch über die Hochschule hinaus -, die in regelmäßigen Abständen zusammenkommen und diskutieren.

Auf einer gerade durchgeführten Tagung in Nürnberg, der sogenannten „Sommerakademie des Bundesausschusses Friedensratschlag“ mit insgesamt 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wurde zusammen mit Politik, Gewerkschaften und verschiedenen Organisationen unter anderem eine Neupositionierung der Gewerkschaften gefordert. Johanna Zimmermann, Studentin der HAW Hamburg und Mitglied im AK Friedenswissenschaft, nahm aktiv daran teil. Ihr Urteil: „Für die soziale, demokratische und friedliche Entwicklung der Gesellschaft steht es an, die Friedensbeschlüsse der Gewerkschaften zu erneuern. Wir dürfen die Rüstungsindustrie und -exporte nicht nur vor Ort kritisieren. Sondern es ist wichtig den Diskurs auch in den Hochschulen zu führen und für eine zivile Klausel in der Wissenschaft zu streiten.“ Zimmermann fordert, „dass die Hochschule ein Ort sein müsse, an dem über Kriegs- und Profitinteressen aufgeklärt wird.“ Ferner möchte sie, „dass die HAW Hamburg sich weltweit solidarisiert und sich gegen den Krieg wendet.“

Der AK Friedenswissenschaft lädt jetzt zu einer neuen Veranstaltungsreihe ein. Im Herbst soll ein weiterer Kongress, dieses Mal an der HAW Hamburg, stattfinden. Der 24. bis 26.10. ist für diese Aktivitäten reserviert.

Weitere Informationen:
post@ak-friedenswissenschaft.de

 

hier zur Pressemitteilung