© Reza Hossin Abadi

Texte und Berichte: (22.02.18)

- ein Kommentar von Norman Peach zum völkerrechtswidrigen Krieg in Afrin in Yeni Özgür Politika. Er weist darauf hin: "Waffen sind dazu da, im Krieg eingesetzt und nicht nur auf Paraden oder bei Truppenübungen gezeigt zu werden."

Norman Paech_Kriegsverbrechen der Türkei
Adobe Acrobat Dokument 399.6 KB

 

- Dazu eine Pressemitteilung von Martin Dolzer: Kurz zitiert: „Unsere Anfrage belegt, dass Hamburg noch immer für unzählige Menschen etwa in Kolumbien, Honduras und anderen Krisenregionen potenziell zum Tor zum Tod wird.“

Pressemitteilung Martin Dolzer Hamburger
Microsoft Word Dokument 14.7 KB

 

- Der DGB Nord hat in Anlehnung an die Kampagne "Abrüsten statt Aufrüsten" einen sehr guten Aufruf verfasst. Passend zu den Ostermärschen und zum 1. Mai soll er darüber hinaus auch als Antrag an den Bundeskongreß des DGB im Mai eingebracht werden.

DGB Flugblatt Frieden_02122018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 69.2 KB

 

- ein Bericht der Informationsstelle Militarisierung (IMI) zur Münchener Sicherheitskonferenz, sowie die dokumentierte Rede des russischen Außenministers Sergej W. Lawrow. Ein Zitat aus letzterer: „Man sollte meinen, dass die Erfahrungen aus dem Zweiten Weltkrieg und dem anschließenden Zerfall des Kontinents in der Epoche der Konfrontation zweier Lager den Völkern Europas für immer die Überzeugung vermittelt haben, dass es zur Errichtung eines »gesamteuropäischen Hauses« ohne Trennlinien, ohne die Scheidung seiner Bewohner in »unsrige« und »Fremde«, keine Alternative gibt. Aber selbst das Integrationsprojekt Europäische Union ignoriert mittlerweile seine Wurzeln und vergisst das Bestreben seiner Gründungsväter, jegliche Konfrontationslogik, die den Kontinent nicht nur einmal in die Katastrophe gestürzt hat, auszuschließen.“

IMI Analyse Münchener SiKo 2018.docx
Microsoft Word Dokument 29.4 KB
Rede Sergej W. Lawrow Münchener SiKo 201
Microsoft Word Dokument 18.4 KB

Labor Mutter Courage - Brecht / Lübeck

Das Theater in Lübeck hat das Stück Mutter Courage neu auf die Bühne gebracht. Ein faszinierendes Schauspiel, im Wechsel zwischen klassischer Inszenierung und aktuell brennenden Themen, wie den Rüstungsexporten, der Fluchtbewegung, Zwangsprostituton, G20 und dem Klimaschutz. Die Schauspieler schaffen es, das Publikum mitzureißen, ins Stück zu ziehen und fordern auf, aus dem passiven Konsumentendasein auszubrechen und aktiv in das Geschenen der Weltgeschichte einzugreifen. Die Veränderung braucht Aktuere. Nie wieder Krieg!

Labor Mutter Courage - Brecht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 12.3 MB