Friedenswissenschaft als Leitwissenschaft

 

 

 

"Das Denken und die Methoden der Vergangenheit konnten die Weltkriege nicht verhindern, aber das Denken der Zukunft muß Kriege unmöglich machen."

Albert Einstein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Bücherverbrennung: Nie wieder!":
16. Marathonlesung aus den verbrannten Büchern

Wir rufen die Hamburgerinnen und Hamburger auf:

KOMMT UND LEST! aus Büchern, die 1933 von den Nazis verbrannt wurden.
Bei hoffentlich schönstem Wetter, umsonst und draußen:

am Dienstag, 10. Mai, 11-18 Uhr
am Platz der Bücherverbrennungen am Isebek-Kanal
Kaiser-Friedrich-Ufer/Heymannstraße (Metrobus 4)

Mit Schülerinnen und Schülern, Studierenden und vielen Hamburgerinnen und Hamburgern. Genau dort, wo am 15. Mai 1933 NS-Studentenorganisationen und Burschenschaftler Bücher verbrannten.

Machen Sie mit! Lesen Sie selbst vor: Ein Gedicht oder einen Text aus einem der verbrannten Bücher. Kommen Sie zum Platz der Bücherverbrennungen am Isebek-Kanal.

Für Kurzentschlossene liegen ausgewählte Lesetexte bereit. Einfach nur zuhören ist natürlich auch ausdrücklich erwünscht.

Eröffnung durch Esther Bejarano, Überlebende der KZ Auschwitz und Ravensbrück.

Mit Peggy Parnass, Rolf Becker, Sylvia Wempner, Wolfgang Rose, Dagmar Seifert, Ellen Sell, Astrid Vehstedt, den Story-Tellers, Schüler*innen des KaiFU-Gymnasiums, der Ida-Ehre-Schule und vielen anderen.

Weitere Informationen unter: www.lese-zeichen-hamburg.de
 
unterstützt durch: Bücherhallen Hamburg, Auschwitz-Komitee in der BRD e.V., ver.di Hamburg, PEN Deutschland, AStA der Universität Hamburg, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – BdA Hamburg, KZ-Gedenkstätte Neuengamme, GEDOK Hamburg, Eimsbütteler Turnverband – ETV Hamburg und weitere Organisationen.